Los Angeles Neon Sign

Sechs Tage. Eine Stadt. Cityguide Los Angeles.

Los Angeles: Stadt der Engel. Unser California Roadtrip hat hier begonnen und geendet. Viele Freunde und Bekannte haben uns davon abgeraten, hier soviel Zeit zu verbringen – “L.A. sei nicht spannend, L.A. hätte nichts zu bieten”…

Wir waren da anderer Meinung, haben unsere ersten und letzten Tage unserer Reise hier verbracht. Und wir können sagen: Es hat sich echt gelohnt.

Die Stadt ist riesig, voll, laut – aber auch bunt, voller Gegensätze und inspirierend. Im Folgenden haben wir unsere Erfahrungen nach District aufgeteilt. Am Ende findet ihr noch unsere selectedjungle-Tipps.

Und los geht’s – unsere Tagestrips Day by Day!

Los Angeles Malibu Sunset Beach

Day 1: Fairfax/Venice Beach/Santa Monica 

Fairfax

Jeden Sonntag von 11 – 17 Uhr findet der bekannte Fairfax Flea Market auf dem Gelände der Fairfax High School statt. Da wir auch zu Hause gerne Vintage shoppen und Flohmärkte durchstöbern, haben wir natürlich auch den beliebten Markt im Herzen der Stadt nicht ausgelassen. 5$ Parking Fee und 3$ Admission Fee (wird für die Schüler der High School gesammelt) lohnen sich in jedem Fall. Lässige Atmosphäre, tolle Händler, besondere Fundstücke – egal ob Schmuck, Bilder, Pflanzen oder Möbel.

Los Angeles Fairfax Flea Market

Venice Beach

Vor Ort haben wir unser Herz direkt an Venice verloren. Venice ist ein Viertel in Los Angeles, direkt am Strand und bekannt für den legendären Venice Beach. Doch das Eckchen bietet noch so viel mehr – tolle Cafés, Shoppingmöglichkeiten und superfreundliche Menschen. Wir haben uns an jeder zweiten Ecke in ein anderes Häuschen verliebt und sind uns einig: hier könnten wir leben.

Los Angeles Venice Canals

Unser Tipp: Morgens am bekannten Venice Beach Walk entlang, um den großen Menschenmassen tagsüber zu entgehen. Zur Mittagszeit ab ins Rose Cafe für einen leichten Snack – faire Preise, einmalige Location, entspannte Leute.

Los Angeles Venice Beach Panorama

Am Nachmittag über den Abbot Kinney Boulevard flanieren. Hier reiht sich ein süßer Laden an den nächsten – ob Klamotten, Souvenirs, Interior oder den Café am Nachmittag. Unser Favorit war “The Piece Collective”. Ein kleiner Laden mit einer tollen Auswahl an Accessoires, Kleidung und Designelementen.

Los Angeles Abbot Kinney Road

Santa Monica Pier

Das Pier in Santa Monica mit seinen glitzernden Achterbahnen, dem bunten Riesenrad und dem bekannten „Last Burger On Land“ ist weltberühmt und sehr beliebt bei Touristen.

Los Angeles Santa Monica Pier

Dementsprechend ist es dort gefühlt zu jeder Tages- und Nachtzeit super voll. Unserer Meinung nach ist es dennoch einen Besuch wert und idealerweise kann man dies vielleicht mit einem unserer kulinarischen Tipps (Sneak Peak: weiter unten geben wir euch unsere Top 3 Food-Spots der Stadt mit) verbinden.

Los Angeles Santa Monica Pier Burger

Day 2: Arts District/Downtown/Echo Park/Silver Lake/Hollywood/Beverly Hills

Arts District & Downtown

Wir haben uns einen vollen Tag Zeit genommen, um die Stadt abzufahren. Los Angeles ist wahnsinnig groß und nur wenig ist fußläufig erreichbar. Wir haben im Osten der Stadt angefangen. Im Arts District, genauer gesagt Mateo Street. Hier herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Aufbruchstimmung, zahlreiche Bauarbeiten, ausgefallene Street Art. Ein Spaziergang durch die Straßen lohnt sich auf jeden Fall.

Los Angeles Arts District Matteo Street Art

P.s.: Der zweite Tag in der Stadt wurde eher unfreiwillig zur Street-Art-Tour. Los Angeles ist neben Chicago und San Francisco DAS Mekka für Street Art in den USA. Wir haben die schönsten Spot mit den coolsten Mules (so werden Street Art Kunstwerke genannt) in einer kleinen Galerie zusammengestellt, inkl. Location in der Bildunterschrift.

1130 Abbot Kinney Blvd
8126 Melrose Ave
The Pink Wall (Paul Smith), 8221 Melrose Ave
701 N Ogden Dr
Retna Wall, 625 N San Vicente Blvd
8221 Melrose Ave
7725 Melrose Ave
7829 Melrose Ave
Cisco Home, 8025 Melrose Ave
122 Winston St
608 Mateo St
1301 Willow Street
698 S Santa Fe Ave
698 S Santa Fe Ave Corner
8221 Melrose Ave
previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

 

Anschließend sind wir weiter nach Downtown gefahren. Zwischen den Häuserschluchten, zunächst Richtung Parkplatz, die in Los Angeles nicht gerade billig sind.

Grundsätzlich ist Parken an der Straße und bezahlen per Parkuhr deutlich günstiger (zwischen 1$ – 1,50$ pro Stunde). Nun ja, wir haben für den Parkplatz in Downtown 15$ (!!!) bezahlt und leider hat sich das so überhaupt nicht gelohnt, wie wir später feststellen mussten. Downtown ist laut, hektisch, ohne Charme. Den Distrikt kann man bei einer Stadtrundfahrt getrost überspringen. Einzig “The Last Book Shop” hat uns hier begeistert. Hierbei handelt es ich dem Namen nach um einen Buchladen, doch nicht nur irgendeinen. Die Auswahl ist überwältigend, die Größe und Atmosphäre hier einmalig. Man wird eingeladen zum Schmökern und Stöbern. Also wenn ihr doch in Downtown Los Angeles sein solltet, unbedingt vorbeischauen!

Los Angeles Downtown The Last Book Store

Echo Park, Silver Lake & Hollywood

Weiter Richtung Westen ging es durch Echo Park, Silverlake und letztendlich nach West Hollywood. Wir sind über den Sunset Boulevard Richtung Melrose Avenue gefahren und haben hierbei zahlreiche Zwischenstopps eingelegt (und ja immer via Parkuhr an der Straßenseite geparkt, so haut das auch mit den Parkgebühren hin!).

Silver Lake & Echo Park sind gerade mit die angesagtesten Districts der Stadt, ein Hipster-Paradies sozusagen.  Hier gibt es zahlreiche Cafés, Pop-Up Stores und Geschäfte. Weiter Richtung Hollywood/Fairfax findet ihr entlang der Melrose Avenue ein wahres Vintage-Paradies. Die einzelnen Spots können gut fußläufig erkundet werden.

Los Angeles Melrose Avenue Intelligentsia Cafe

Unsere Highlight-Spots auf dieser Tour waren das Intelligentsia Café – perfekt für den Ice Matcha Latte zwischendurch – und Wasteland an der Melrose Avenue – hier schlagen Second-Hand-Herzen definitiv höher!

Los Angeles Melrose Avenue Intelligentsia Cafe Floor

Beverly Hills

Am Ende der Melrose Avenue sind wir weiter nach Beverly Hills gefahren, zu den Schönen und Reichen. Um auch diese Ecke der Stadt sehen zu können, haben wir eine Spritztour durch die Gegend unternommen, eine Straße nach der anderen und selbstverständlich über den Rodeo Drive für den kurzen Pretty Woman Moment.

Los Angeles Beverly Hills Amoeba Music

Um den Tag abzuschließen sind wir noch in die Berge, zum Griffith Observatory gefahren. Wir sind am frühen Abend bei Sonnenuntergang dort gewesen. Idealer Zeitpunkt, wie wir finden, alles wird in ein leises rosa Licht getaucht, die Stadt wirkt ruhig, die Lichter der Straßen sind bis zum Ende des Horizonts zu sehen. Überzeugt euch selbst!

Los Angeles Panorama Sunset Griffith Observatory

Day 3/4/5 – Malibu, Topanga, Santa Monica

Wie oben schon beschrieben, haben wir die letzten Tage unseres dreiwöchigen Roadtrips in den Bergen von Topanga verbracht. Hier war uns vor allem wichtig, noch einmal Zeit zum Entspannen zu haben. Daher haben wir hier besonders die Strände abgeklappert und natürlich gut gegessen!

Los Angeles Malibu Beach Houses

Grundsätzlich sind die Strände entlang der Küste von Malibu und Santa Monica nie einsam und verlassen – wie wir es von unseren Reisen nach Südostasien oder Mittelamerika kennen. Dennoch bedeutet uns Zeit am Meer, mit den nackten Füßen im Sand und der frischen Meeresbrise im Gesicht sehr viel. Während unseres Aufenthalts in Los Angeles haben wir einen Tag am Santa Monica Beach verbracht. Hier war viel los, das weltberühmte Pier nur ein paar Meter entfernt und die Promenade im Rücken.

Los Angles Santa Monica Beach Surf Lessons

Wir (okay, es war nur Julian) haben hier eine private Surflesson genommen. Seit er 2017 in Nicaragua erstmals auf dem Brett stand, ist er sozusagen ein Profi-Wellenreiter, naja fast. Gebucht haben wir die Surfstunden bei Learn to Surf L.A. Preislich natürlich nicht mit Nicaragua vergleichbar (130$ für knapp 3h), aber nicht weniger spektakulär. Zudem fühlt sich eine Reise durch Kalifornien ohne auf dem Brett gestanden und ein paar Wellen geritten zu haben einfach unvollständig an. Zusammen mit Gary wurde dann an der Technik gefeilt, das Meer gelesen und einfach die Sonne im Line-up genossen. Ganz wichtig: Wet-Suit nicht vergessen, da das Wasser hier im Jahresdurchschnitt frische 16/17°C hat und auch in den Sommermonaten nur äußerst selten die 20°C-Marke knackt.

Los Angles Santa Monica Beach Surfing

Als nächstes haben wir den Point Dumm State Beach besucht. Dieser liegt etwas ferner ab, hinter Malibu. Again: mit dem Auto aber kein Problem. Wir haben hier einen ganzen Nachmittag verbracht – sehr relaxed und ruhiger gelegen als andere Strände. Und am Ende haben wir sogar einen kleinen Wal ganz in der Nähe des Strands gesehen (!) – das war natürlich das absolute Highlight!

Los Angeles Point Dame State Beach Malibu

An unserem letzten Abend sind wir vor unserem Abendessen noch den Mulholland Drive entlanggefahren. Unsere Meinung nach ein gelungener Abschluss – am letzten Viewpoint hatte man nochmal einen super Blick über die gesamte Stadt in ihrer gänzlichen Größe. Atemberaubend.

Los Angeles Mulholland Drive Panorama

Den ersten Teil des Mulholland Drive könnte man sich allerdings getrost sparen, zumindest unserer Meinung nach. Man fährt überwiegend an Villen und umzäunten Luxusvierteln vorbei. Wir haben extra für euch nochmal unseren Start- und Endpunkt des Mulholland Drives aufgezeigt, da es zwischendurch auch einen nichtbefahrbaren Fahrradweg gibt, den man großläufig umfahren muss (Startpunkt: Mulholland Drive/Ecke Encino Hills Drive; Endpunkt: Hollywood Hills View Point). Es sei denn, man startet genau dort, wo wir auch auf den Mulholland Drive gefahren sind.

Los Angeles Hollywood Sign Griffith Observatory

selectedjungle-Tipps 

Auto.Auto.Auto.

Los Angeles ohne Auto macht keinen Spaß, das müssen wir ganz klar sagen. Die Stadt ist, wie gesagt, riesengroß und die Entfernungen unsäglich. Da braucht man schon mal 45 Minuten von A nach B und ist noch immer in derselben Stadt, crazy! Die öffentlichen Verkehrsmittel sind auch nur bedingt gut ausgebaut. Daher: mietet euch ein Auto! Parken ist überwiegend relativ easy – direkt an der Straße und an den Metern am Straßenrand bezahlen (1 Dollar pro Stunde).

Wetter & Klima

Wir sind Ende April und Mitte Mai in Los Angeles gewesen. Das Wetter war echt richtig gut – Sonne pur. Allerdings haben die Temperaturen nicht zu 100% mitgespielt. So hatten wir Temperaturen durchschnittlich im niedrigen 20-Grad-Bereich. Also immer was zum Drüberziehen mitnehmen!

Los Angeles Venice Beach Palms

Unsere Unterkünfte

In Städten kommen wir am liebsten in AirBnBs unter, ist meist persönlicher und man hat die Möglichkeit eine Nachbarschaft authentisch kennenzulernen.

No.1 – Silver Lake

Für unseren ersten Aufenthalt hier haben wir uns das Viertel Silver Lake ausgesucht – gehört neben Downtown, Echo Park und Los Feliz gerade zu den absoluten Szene-Vierteln. Okay, zugegeben: Unser erstes Kriterium für die Unterkunft war natürlich der Preis, denn Los Angeles ist doch recht teuer. Aber zufälligerweise haben wir was in Silver Lake gefunden und waren damit auch mega happy.

Ihr wollt euch das Apartment selbst anschauen? Dann klickt hier!

Die Unterkunft war klein, hat aber völlig ausgereicht. Die Lage ist top, man ist superschnell in den umliegenden Vierteln, kommt aber auch schnell auf die Freeways der Stadt, um von A nach B zu kommen.

No. 2 – Hills of Topanga

Am Ende unseres Road Trips durch den Westen der USA haben wir uns noch 3 weitere Tage in Los Angeles gegönnt. Da hierbei “Ausspannen” ganz oben stand, haben wir uns für ein gemütliches, zurückgezogenes Apartment in den Bergen von Topanga entschieden. Und wir lagen genau richtig damit! Die Lage ist ideal – man ist superschnell (zugegeben: für L.A.-Verhältnisse) an den Stränden von Malibu und Santa Monica. Über Calabasas gelangt man auch einfach auf den Ventura Freeway und ist somit in nullkommanichts im westlichen Kern der Stadt.

Für ein Blick ins Apartment, klickt hier!

Das Häuschen befindet sich auf einem Grundstück, auf dem sich neben dem Haus der Besitzer und ein paar Hunden auch weitere AirBnBs befinden. Unsere Gastgeber waren super relaxed, das Apartment hat einen Garten inkl. Barbecue und Feuerstelle. Es war somit der perfekte Ort, um abzuschalten und zu relaxen.

Los Angeles Venice Canals Bridge

Zu guter Letzte, das Wichtigste! Unsere Top 3 Food-Spots der Stadt

Silverlake Ramen am Sunset Boulevard wird gerade total gehyped – und zwar zurecht. Wir waren dort und haben’s getestet: soulfood at its best!
Silver Lake Ramen
2927 Sunset Boulevard 
www.silverlakeramen.com

Los Angeles Silver Lake Ramen Japanese Noodle Bar

Bestia in Downtown: Wahnsinnig guter Italiener und eine einzigartige Location. Reservieren lohnt sich, es war supervoll und das an einem Montagabend. Das Konzept ist simpel, aber genial: Es gibt alles in kleinen Portionen, perfekt also zum Teilen und man kann sich gut durch die Karte probieren. Wenn ihr dort seid, müsst ihr unbedingt die Casarecce al Pomodoro probieren – ein Pastagedicht!
Bestia L.A.
2121 E 7th Pl.
www.bestiala.com

Los Angeles Downtown Bestia Italian Food

Uovo in Santa Monica: Let us tell you – it’s pasta heaven! Okay, mittlerweile ist es wohl raus, dass wir italienisches Essen lieben, besonders Pasta und besonders Helena. Nein im Ernst, das Konzept überzeugte uns beide sofort. Das Restaurant fokussiert sich ausschließlich auf Pasta, in jeglichen Variationen. Man sitzt an der Bar um die offene Küche herum und die Gerichte werden von den Köchen just in time zubereitet und serviert. Da sich die Qualität leider bereits schon herumgesprochen hat, muss man Zeit mitbringen. Reservierungen werden nicht angenommen, heißt man muss vorbeikommen und warten – wir mussten uns 45 Minuten gedulden. Aber: ES LOHNT SICH!
Uovo
1320 2nd Street Ste. A
www.uovo.la

Viel erzählt, viel erlebt – soviel erstmal zu unserem Los Angeles Citytrip. Auf unserem dreiwöchigen Roadtrip durch den Westen der USA haben wir aber natürlich noch viel mehr erlebt – Joshua Tree NP, Grand Canyon, Zion National Park, Yosemite National Park, San Francisco und und und! Weitere Beiträge dazu folgen so schnell wie möglich.

Ihr plant auch gerade einen Trip in die Stadt der Engel? Schreibt uns gerne und fragt uns alles, was euch auf dem Herzen liegt – wir helfen sehr sehr gerne weiter!

euer selectedjungle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.