Questions and Answers 6 Impfungen für die Weltreise muss das sein

Q6: Impfungen für die Weltreise – Muss das sein?

Sicherheit & Gesundheit sind zwei absolut entscheidende Faktoren, auch für eine Weltreise. Was die Gesundheit angeht, haben wir uns frühzeitig informiert. Impfungen sind teilweise freiwillig, teilweise verpflichtend – abhängig von den jeweiligen Reiseländern. Was muss? Was kann? Und was sollte besser nicht?

Welche Reiseimpfungen gibt es?

Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, berichten wir euch von unseren Erfahrungen zu diesem Thema. Vorweg: Wir sind beide keine Mediziner und mussten uns daher sowohl auf die Ergebnisse eigener Recherchen sowie die Meinung unseres Tropenarztes verlassen.

Uns ist auch wichtig zu betonen, dass wir weder ausgesprochene Impf-Gegner noch -Befürworter sind. Unsere Gesundheit ist uns wichtig, impfen lassen wir uns meist aber nur gegen das Nötigste. Bei diesem Thema sollte jeder ganz individuell für sich entscheiden, schließlich trägt auch jeder ganz alleine das Risiko. Klar ist jedoch, dass das Thema wichtig ist. Denn Gesundheit ist mit das Wichtigste im Leben. Klingt pathetisch, ist aber so!

Aber eine gute Nachricht vornweg: Nicht in jedem Land kann man alle Krankheiten bekommen. In der Regel gibt es Fokusregionen für die jeweilige Krankheit. Sprich: Impfungen sind immer abhängig von den jeweiligen Zielländern. Im Folgenden haben wir alle Reiseimpfungen, über die wir mit unserem Tropenarzt gesprochen haben, zusammengefasst.

Tetanus, Diphterie & Polio (Standard-Impfung)

Sofern die eigenen Eltern keine militanten Impfgegner sind, sollte eigentlich jeder diese Standard-Impfung bereits als Kind erhalten haben. Somit sollte für diese Impfung höchstens eine Auffrischung notwendig sein. Die Impfung wird als 3er-Kombi gespritzt, daher ist es nur ein Nadelstich.

  • Risikogebiet: Weltweit
  • Schutzaufbau: Einmalige Injektionsimpfung
  • Impf-Zyklus: ca. 10 Jahre
  • Kosten: ca. 40 €

Hepatitis A

Die Infektionskrankheit wird meist durch unhygienische und durch Fäkalien verunreinigte Lebensmittel verursacht. Durch die Viren wird die Leber beschädigt, jedoch heilt die Krankheit in der Regel von alleine aus.

  • Risikogebiet: Asien, Afrika, Süd- & Osteuropa
  • Schutzaufbau: 
    • Bereits 4-6 Wochen nach der ersten Impfung ist ein guter Schutz aufgebaut.
    • Nach einer zweiten Auffrischungsimpfung innerhalb der ersten 6 Monate ist der Schutz langfristig aufgebaut.
  • Impf-Zyklus: ca. 20 Jahre
  • Zusatzinfo: Hepatitis A & B kann man sich in einer Kombi-Spritze verabreichen lassen.
  • Kosten: ca. 75 € je Injektion (ca. 150 € für die komplette A & B Impfung)

Hepatitis B

Eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit wird in der Regel über Geschlechtsverkehr oder Blut übertragen. Bei Erwachsenen kann die Erkrankung ausheilen, kann aber auch zu einem chronischen Leiden der Leber führen.

  • Risikogebiet: Afrika, Asien & Pazifik-Regionen
  • Schutzaufbau: Für einen langfristigen Schutzaufbau werden zwei Impfungen benötigt. Jeweils im Abstand von ca. 4 Wochen.
  • Impf-Zyklus: ca. 2 Jahre
  • Zusatzinfo: Hepatitis A & B kann man sich in einer Kombi-Spritze verabreichen lassen.
  • Kosten: ca. 75 € je Injektion (ca. 150 € für die komplette A & B Impfung)

Typhus

Die Bakterien sind vor allem unter schlechten hygienischen Bedingungen zu finden. Die Krankheit wird häufig über Wasser oder Essen übertragen. Bricht die Krankheit aus, verläuft sich meist in vier Stadien und kann bis zu 8 Wochen überdauern.

  • Risikogebiet: Asien
  • Schutzaufbau: Einmalige Injektionsimpfung. Es gibt auch eine Schluckimpfung. Diese muss man dreimal innerhalb von 5 Tagen zu sich nehmen.
  • Impf-Zyklus: 3 Jahre (Injektionsimpfung), 1 Jahr (Schluckimpfung)
  • Kosten: ca. 75 €

Gelbfieber

Die Virus-Erkrankung wird von tagaktiven Mücken übertragen und ist in einigen Ländern, insbesondere in Südamerika, verpflichtend. Das Gelbfieber sorgt vor allem für heftiges Fieber (wie der Name schon sagt) und Schmerzen, Übelkeit sowie Erbrechen.

  • Risikogebiet: Südamerika, Afrika
  • Schutzaufbau: Einmalige Injektionsimpfung
  • Impf-Zyklus: Lebenslanger Schutz, keine Auffrischung notwendig
  • Kosten: ca. 60 €

Tollwut

Die Virusinfektion wird in der Regel durch Tiere bzw. deren Bisse übertragen, kann aber auch über den Kontakt von offenen Wunden und Speichel verursacht werden. Die Übertragung passiert meist über Hundebisse oder Bisse von anderen Nutztieren.

  • Risikogebiet: Indien, China, Afrika, Südostasien, Mittel- & Südamerika
  • Schutzaufbau:
    • Vorsorge: 3 Impfungen in einem Abstand von ca. 3 Wochen
    • Nach Tollwutkontakt:
      • Wenn die Vorsorge-Impfung stattgefunden hat, braucht man nach dem Tollwutkontakt nur noch 2-3 Impfungen.
      • Hat man keine Vorsorge-Impfung, sind nach dem Tollwutkontakt insgesamt ca. 5-6 Impfungen nötig.
  • Impf-Zyklus: ca. 5 Jahre
  • Kosten: ca. 70 € je Injektion
  • Zusatzinfo: Sofern man von einem Tier gebissen wird, sollte man schleunigst in ein nahe gelegenes Krankenhaus gehen. Unabhängig davon, ob man sich vorsorglich gegen Tollwut geimpft hat oder nicht.

Japanische Enzephalitis

Die Virusinfektion wird über Mücken an Haustiere und von Haustiere wiederum an den Menschen übertragen. Insbesondere bei Reisen zur Regenzeit in ländliche Gebiete sollte die Impfung erwogen werden.

  • Risikogebiet: Asien
  • Schutzaufbau: Zwei Impfungen im Abstand von ca. 4 Wochen
  • Impf-Zyklus: Lebenslang
  • Kosten: ca. 90 € je Injektion

Qual der Wahl: Welche Reiseimpfungen haben wir uns gegönnt?

Die Auswahl war groß, die Zeit war knapp. Wir beide waren bereits ausreichend gegen Diphterie, Polio & Tetanus sowie Hepatitis A & B geimpft. Somit haben wir uns lediglich gegen Typhus und Gelbfieber impfen lassen.

Gegen Tollwut und Japanische Enzephalitis haben wir uns bewusst nicht geimpft. Die Kosten hierfür sind doch recht hoch, die Notwendigkeit aus unserer Sicht aber eher gering. Vor allem gegen Tollwut. Bei einem Tollwutkontakt muss der Betroffene nach dem Kontakt – ob mit oder ohne Vorsorge-Impfung – immer in ein nahegelegenes Krankenhaus, um die (nachträgliche) Impfung zu erhalten.

Dennoch raten wir jedem Reisenden: Lasst euch von einem Arzt – idealerweise mit Fokus auf Tropenmedizin – beraten. Und macht genau das, was euch ein gutes Gefühl für eure Reise gibt.

Quanta costa?

Reiseimpfungen sind natürlich nicht ganz kostenfrei. Da die meisten Impfungen ausschließlich für die Reise gemacht werden, hängt die Kostenübernahme individuell von dem jeweiligen Tarif und der Krankenkasse selbst ab. So hat Julian bspw. von der Techniker Krankenkasse beinahe alle Kosten erstattet bekommen, Helena von der AOK nur Teile.

Wir können euch an dieser Stelle nur empfehlen, die Rechnungen für die Impfungen auf jeden Fall mit Bitte auf Kostenübernahme an eure Krankenkasse zu senden. Im Idealfall werden die Kosten ganz oder zumindest teilweise übernommen.

Ein Wort zum Schluss

Das Thema Reiseimpfungen sollte man definitiv nicht vernachlässigen. Wir sagen nicht, dass man sich gegen jeden und alles impfen lassen sollte. Aber man sollte sich vor der Reise im Klaren darüber sein, in welche Gebiete man reist und für welche Krankheiten es schlichtweg erhöhte Risiken gibt. In manchen Ländern sind verschiedene Impfungen bei der Einreise sogar verpflichtend. Länderspezifische Infos findet man beim Auswärtigen Amt, bei der WHO (insbesondere „Disease distribution maps“) und dem Robert Koch Institut. Zudem sollte man sich dem Thema so früh wie möglich annehmen, da der Impfschutz in einzelnen Fällen häufig erst nach mehrmaligen Injektionen im Abstand von mehreren Wochen besteht.

Somit Kinder, kümmert euch um die notwendigsten Impfungen und geht brav zum Tropenarzt eures Vertrauens!

Noch Fragen?

Wenn ihr Fragen rund um diese Themen habt, mailt uns oder schreibt in die Kommentare. Wir helfen euch gerne weiter.

Weitere Infos, Tipps & Tricks rund um das Thema Weltreisevorbereitung findet ihr in unserer Rubrik „Questions & Answers: Weltreise“. Up next: Welche Versicherungen sind für eine Weltreise nötig?

euer selectedjungle

 

Die zusammengestellten Informationen haben wir mit größter Sorgfalt verfasst und basieren auf unseren persönlichen Recherchen und der Meinung des Tropenarztes unseres Vertrauens. Da wir selbst jedoch keine Mediziner sind, können wir Vollständigkeit & Korrektheit dieser Informationen nicht garantieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.